Gerettete Landschaft

Die Aktionsgemeinschaft Hafenlohrtal (AGH) wurde 1978 gegründet und feierte 2018 ihr 40jähriges Bestehen.

Wir sind seit unserer Gründung als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Die Aktionsgemeinschaft Hafenlohrtal wurde zuletzt mit Bescheid des Finanzamts Aschaffenburg vom 10.07.2015 für die Jahre 2012 – 2014 von Körperschaft-, Gewerbe- und Vermögensteuer freigestellt.

Vereinszweck lt. § 2 der Satzung:

Die AGH bezweckt die Erhaltung des Hafenlohrtals in seiner ursprünglichen, natürlichen Eigenart …

Das Hafenlohrtal

Das Hafenlohrtal ist sicherlich eines der schönsten Bachtäler im bayerischen Spessart, unübertroffen in seiner landschaftlichen Geschlossenheit.

Von der Quelle (355 m ÜNN) am Rothenbucher Schloss aus schlängelt sich die Hafenlohr in vielen Schlingen durch das V-förmige Tal, gestärkt nach 4 km vom aus Weibersbrunn (350m üNN) zufließenden Steinbach.

Hier im NSG Hafenlohrtal macht sie einen weiten Bogen und fließt an den Gasthäusern Hoher Knuck und Hochspessart vorbei und windet sich durch den zum Naturschutzgebiet erklärten Erlenbruchwald bei Erlenfurt, über Diana, Einsiedel und Lindenfurter Hof in südöstlicher Richtung bis nach Hafenlohr, wo sie, in Windheim durch den kräftigen Wachenbach gespeist, in den Main (142 üNN) mündet.

Entsprechend den geologischen und klimatischen Faktoren besitzt das Hafenlohrtal eine einzigartige und reichhaltige Flora. Mehr als 400 Farn- und Blütenpflanzen konnten im Talbereich nachgewiesen werden. Aber auch zahlreiche gefährdete Tierarten kommen im Tal vor. Beim GEOtag der Artenvielfalt wurden im Jahr 2006 bei einer 24-stündigen Momentaufnahme mehr als 1.700 Tier- und Pflanzenarten aufgelistet.

Die Hangwälder und -wiesen, die Feuchtwiesen der Talaue, der Auwald, der bachbegleitende Galeriewald und die Hafenlohr selbst als Lebensraum von Bachforelle und Bachneunauge sind in ihrer Gesamtheit ein einzigartiger und unersetzlicher Lebensraum für eine vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenwelt.

Das neue Motto der Aktionsgemeinschaft Hafenlohrtal (AGH) löste nach langen 30 Jahren den Kampfruf „Rettet das Hafenlohrtal –Stoppt den Stausee“ ab.

Erst im Jahr 2008 konnten die Aktivisten der AGH, Naturschützer des BUND Naturschutz in Bayern (BN) und vor allem die betroffenen Dörfer im Spessart aufatmen:
Die bayerische Staatsregierung gab den Plan, die Hafenlohr unterhalb von Rothenbuch bis Windheim in einen Stausee zu verwandeln, endgültig auf.